© WZL | N.N

Herzlich Willkommen beim

Technologie-Arbeitskreis


Termine 2018

12. und 13. September 2018

23. und 24. Oktober 2018

12. und 13. März 2019

Geschichte/Rückblick

Termine 2018


  • 12. und 13. März 2018:
    47. Arbeitstagung des Technologie-Arbeitskreises: Ergebnispräsentation des Forschungsprogramms 2017 und Festlegung des Forschungsprogramms 2018



Interesse an
einer Mitgliedschaft?

. . . . . . .  . . . . . . .

© WZL | N.N


Was ist der TAK?


Der Technologie-Arbeitskreis (TAK) wurde 1971 gegründet und ist ein Zusammenschluss von innovativen Unternehmen, die auf vorwettbewerblicher Basis zur gemeinsamen Lösung technologischer Aufgabenstellungen mit der WZL Aachen GmbH und dem Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen kooperieren.

Vorstellung

Unsere Mitgliedsfirmen verstehen den TAK als strategisches Forschungswerkzeug zur kontinuierlichen Erweiterung ihrer Technologiebasis. In anwendungsnahen, meist einjährigen Projekten bietet sich für die Mitgliedsfirmen die Möglichkeit, losgelöst vom Tagesgeschäft vorwettbewerbliche Forschung zu betreiben.


Durch die unterschiedliche Ausrichtung der beteiligten Unternehmen entsteht eine exzellente Basis für anspruchsvolle und zielorientierte Gemeinschaftsforschung. Die beteiligten Experten repräsentieren ein breites Spektrum an firmenspezifischen Aufgabenstellungen sowie Erfahrungen und stellen dies zur problemorientierten Kooperation zur Verfügung. Die stark praxisorientierten Forschungsarbeiten erlauben eine schnelle firmenspezifische Umsetzung der Ergebnisse in Form verbesserter Technologien, Prozesse und Produkte.


Aus Ihren Fragestellungen und Interessen entsteht das jährliche Forschungs­programm.

Organisation

Die Forschungsarbeit wird innerhalb von meist einjährigen Projekten durch Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Werkzeugmaschinenlabors WZL der RWTH Aachen durchgeführt. Die Forschungsthemen sind anwendungsgetrieben und spiegeln die aktuellen Herausforderungen der Mitgliedsfirmen wider. Unter der aktiven Mitarbeit der Mitglieder wird jedes Forschungsprojekt von einem Lenkungsausschuss begleitet. Somit ergibt sich für die Mitgliedsfirmen die Möglichkeit, an den Projekten mitzuwirken und diese aktiv zu gestalten. Dies stellt sicher, dass jede Firma den größtmöglichen Nutzen aus den Projekten erzielt.

Ihr Benefit

Durch die gezielte Bearbeitung von aktuellen, anwendungsgetriebenen Forschungsprojekten wird ein technologischer Vorsprung generiert, der den Mitgliedsfirmen einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil verschafft. Dabei können die beteiligten Firmen unabhängig vom Tagesgeschäft die Entwicklung neuer Technologien und die frühzeitige Etablierung in der Praxis aktiv mitgestalten.


Der Arbeitskreis versteht sich zusätzlich als ein Forum für den regen Erfahrungsaustausch zwischen Firmen aus den Branchen Automobil- und Zulieferindustrie, Luft- und Raumfahrtindustrie, Turbinenindustrie, Energieerzeugung, Werkzeugherstellung und Beschichtung sowie Werkzeugmaschinenherstellung.

Zentrales Organ

Zentrales Organ für die Ausrichtung des Arbeitskreises stellt die zweitätige Arbeitstagung dar, welche jährlich in der zweiten Märzwoche stattfindet. Auf der Versammlung werden die Ergebnisse der durchgeführten Forschungsprojekte in Vorträgen präsentiert und diskutiert. Zusätzlich werden die Ergebnisse in ausführlichen Tagungsunterlagen niedergeschrieben. Motiviert durch alltägliche Herausforderungen und basierend auf den bereits gewonnenen Erkenntnissen werden im Anschluss die Projekte für den neuen Forschungszeitraum definiert.

Forschungsschwerpunkte


Interesse an
einer Mitgliedschaft?

. . . . . . .  . . . . . . .

© WZL | N. N


Forschungsprogramm


Das Forschungsprogramm des TAK wird auf der jährlichen Arbeitstagung durch die Mitglieder bestimmt. Hierfür erarbeiten die Mitarbeiter des WZL Themenvorschläge und ein mögliches Versuchsprogramm, basierend auf den Bedarfen der Mitglieder. Die Themenvorschläge werden auf der Arbeitstagung vorgestellt und diskutiert. Wird ein Vorschlag angenommen, so wird dessen Versuchsprogramm auf einer nachfolgenden Kick-Off-Veranstaltung konkretisiert und verabschiedet. Hierfür werden Fachgruppen gebildet, denen sich alle interessierten Mitgliedsfirmen anschließen können. Durch dieses Vorgehen wird eine anwendungsnahe Forschung sichergestellt.


Das Forschungsprogramm

Das aktuelle Forschungsprogramm für den Forschungszeitraum 2018 behandelt die Themen:


Rückblick

Forschungsprogramm 2017


  • Drehbearbeitung eines hochlegierten Ni-Co-Stahls

  • Fräsen von Flanschbohrungen in Inconel 718 mit Hochdruckkühlung

  • Automatisierte Verschleißmessung

  • Diagnose des Werkzeugzustandes durch Analyse von Massendaten

  • Innen-Schlichtdrehen von ADI 900

  • Außenlängsdrehbearbeitung von Inconel 718 mit CBN-Werkzeugen unter Hochdruck-KSS-Zufuhr

  • Ausbohren von Bohrungen mit hohem Aspektverhältnis mittels CBN bestückter Ausbohrwerkzeuge

  • Bewertung der Leistungsfähigkeit von unterschiedlichen Beschichtungsverfahren für Gewindebohrwerkzeuge

  • Bewertung unterschiedlicher Spankammergeometrien beim Räumen (weiterführende Untersuchungen)

  • Analyse der Verschleißmechanismen beim Planfräsen hochwarmfester Stähle und TiAl6V4 (β) mit innerer Zuführung von CO2 und/oder MMS

  • Werkzeug- und maschinenseitige Anforderungen an die Verwendung von Software Tools zum dynamischen Fräsen: Öffnen von geschlossenen Kavitäten in schwerzerspanbaren Werkstoffen

  • Nutherstellung in Nickelbasislegierungen mit keramischen Schaftfräsern

  • Spanbruchkontrolle durch gezielte Vorschubmodulation beim Einstechendrehen von Inconel 718


Forschungsprogramm 2016


  • Einbringen von Bohrungen und Taschen in generativ aufgebautem Material aus X2CrNi17-12-2

  • Untersuchungen mit innerer Zuführung von MMS-Medium und CO2 beim Planfräsen mit Messerkopffräsern

  • Ausbohren von Bohrungen mit hohem Aspektverhältnis mittels CBN bestückter Ausbohrwerkzeuge

  • Bohren unter innerer Zuführung von CO2 & MMS mit Schaftwerkzeugen

  • Fräsbearbeitung von Federelementen in Triebwerklagerringen aus gehärtetem Stahl (13MoCrNiV 42 16)

  • Schlichtdrehbearbeitung von ADI 900

  • Automatisierte Verschleißmessung

  • Diagnose des Werkzeugzustandes anhand von maschineninternen Sensorsignalen

  • Werkzeug- und maschinenseitige Anforderungen an die Verwendung von Software Tools zum dynamischen Fräsen

  • Stirnfräsen mit Keramik bestückten Messerkopffräsern

  • Untersuchungen zum Spanabtransport beim Räumen


Forschungsprogramm 2015


  • Zirkulares Tauchfräsen zur Herstellung von Bohrungen mit einem Verhältnis von L/D > 1 in DA 718

  • Schlichtbearbeitung von Inconel 718 mit CBN-bestückten Fräswerkzeugen

  • Untersuchungen mit innerer Zuführung von MMS-Medium und CO2 durch Spindel und Werkzeug beim Plan- und Eckfräsen

  • Bohrbearbeitung von generativ aufgebautem TiAl6V4 und AlSi10Mg

  • Bohren von duktilen Gusseisen mit großen Wandstärken

  • Bohrbearbeitung von ADI 900 und IDI 800 mit Vollhartmetallbohrern

  • Herstellung von Kleinstbohrungen in 100Cr6 und 40NiCrMo7-3

  • Einsatzpotenziale der inneren Kühlschmierstoff-Zufuhr beim Räumen

  • Trockenes Harträumenv

  • Bohren und Fräsen unter innerer Zuführung von CO2 & MMS mit Schaftwerkzeugen

  • Machbarkeitsstudie: Automatisierte Verschleißmessung an Schneidplatten

  • Diagnose des Werkzeugzustandes anhand von maschineninternen Sensorsignalen

  • Einfluss des Werkzeugrundlaufes auf den Verschleiß beim Fräsen mit Wendeschneidplattenfräsern


Forschungsprogramm 2014


  • Zirkulares Tauchfräsen zur Herstellung von Bohrungen mit einem Verhältnis von L/D > 1 in DA 718

  • Schlichtbearbeitung von Inconel 718 mit CBN-bestückten Fräswerkzeugen (weiterführende Untersuchungen)

  • Tieflochbohrungen in Inconel 718

  • Untersuchungen mit innerer Zuführung von MMS-Medium und CO2 durch Spindel und Werkzeug (weiterführende Untersuchungen)

  • Fräsbearbeitung von generativ aufgebautem AlSi10Mg und Inconel 718 im Schlichtschnitt

  • Bewertung der Bearbeitbarkeit ADI 900 und GJS 700 beim Bohren mit Wendeschneidplattenbohrern

  • Bewertung der Bearbeitbarkeit von ADI 900 und IDI 800 beim Bohren mit Wechselkopfbohrern und Wendeschneidplattenbohrern

  • Herstellung von Kleinstbohrungen in CuNi2Si

  • Einsatzpotenziale der inneren Kühlschmierstoff-Zufuhr beim Räumen (weiterführende Untersuchungen)

  • Trockenes Harträumen von 42CrMo4

  • Bohren unter innerer Zuführung von CO2 & MMS mit Schaftwerkzeugen


Forschungsprogramm 2013


  • Zirkulares Tauchfräsen von Langlöchern in DA718 unter gesteigertem Rampenwinkel

  • Schlichtbearbeitung von Inconel 718 mit CBN-bestückten Schaftfräsern

  • Einbringen von Tieflochbohrungen in Inconel 718 (2.4668.1) mit Hilfe von Minimalmengenschmierung (MMS) und kryogener Kühlung

  • Fräsen und Bohren von hoch nickelhaltigen Werkstoffen unter Einsatz kalter Medien (weiterführende Untersuchungen)

  • Optimierung der kryogenen Prozesskühlung bei der Drehbearbeitung (Übertrag aus 2012 und weiterführende Untersuchungen)

  • Optimierung der kryogenen Prozesskühlung bei der Fräsbearbeitung (Übertrag aus 2012)

  • Analyse reduzierter Legierungsgehalte auf die Bohrbearbeitung von ADI 900

  • Werkzeugkonzepte beim Fräsen von konventionellem und niedriglegiertem ADI 900

  • Gewindefräsen in den einsatzgehärteten Stahl 13MoCrNiV 42 16

  • Drehen von thermischen Spritzschichten im unterbrochenen Schnitt (weiterführende Untersuchungen)

  • Einsatzpotenziale der inneren Kühlschmierstoff-Zufuhr beim Räumen von IN100 PM (weiterführende Untersuchungen)

  • Einfluss von Werkzeugsubstrat und -geometrie auf den Zerspanprozess beim Schaftfräsen von DA 718 (weiterführende Untersuchung)

  • Nutenfräsen von Inconel 718 mit Vollkeramik-Fräswerkzeugen


Forschungsprogramm 2012


  • Schaftfräsen von Inconel 718 unter Einsatz von Mineralöl und Esteröl als Kühlschmierstoff

  • Optimierung des axialen Vorschubes beim zirkularen Tauchfräsen von Langlöchern in warmausgelagertem Inconel 718 Guss sowie DA 718

  • Referenzuntersuchungen zur Drehbearbeitung dünnwandiger Titanbauteile (Ti6Al4V)

  • Optimierung des Abtrennfräsens der Einspannenden an Fuß und Kopf von Dampfturbinenschaufeln

  • Optimierung der kryogenen Prozesskühlung bei der Drehbearbeitung

  • Optimierung der kryogenen Prozesskühlung bei der Fräsbearbeitung

  • Fräsen und Bohren von hoch nickelhaltigen Werkstoffen unter Einsatz kalter Medien

  • Hochgenaue Gewindeherstellung in 38CrMoMnV 13 1- Fokus: Gewindefräsen

  • Analyse der werkstoffspezifischen und Schnittparameterbedingten Einflüsse auf die Drehbearbeitung von ADI

  • Schlichtbearbeitung dünnwandiger Stege aus Inconel 718 mit CBN-bestückten Schaftfräsern

  • Drehen und Aufbohren von thermischen Spritzschichten im unterbrochenen Schnitt

  • Bohren in Ti6246 (Übertrag aus 2011)

  • Einfluss polierter Frei- und Spanfläche auf den Zerspanprozess beim Schaftfräsen von DA 718

  • Einsatzpotenziale der inneren Kühlschmierstoff-Zufuhr beim Räumen von IN100 PM

  • Analyse von Strategien zur Herstellung von M6 Innengewinde in ADI 900-8


Forschungsprogramm 2011


  • Schaftfräsen von Inconel 718 unter Einsatz von Mineralöl und Esteröl als Kühlschmierstoff (weiterführende Untersuchung)

  • Schaftfräsen von Inconel 718, DA718 und Ti6246 mit definierter Schneidkantenmikrogeometrie im Vollnutschnitt (weiterführende Untersuchung)

  • Zirkulares Tauchfräsen von Langlöchern mit präparierten Stirnschneiden in Inconel 718 (geschmiedet und warmausgelagert)

  • Schruppen und Schlichten bei der Drehbearbeitung von A286

  • Einbringung von Kleinstbohrungen in Incoloy 909

  • Potential der kryogenen Prozesskühlung bei der Drehbearbeitung von Ti6246 und Inconel 718

  • Potential der kryogenen Prozesskühlung bei der Fräsbearbeitung von Ti6246

  • Fräsen und Bohren von hoch nickelhaltigen Werkstoffen unter Einsatz einer Minimalmengenschmierung (weiterführende Untersuchung)

  • Hochgenaue Gewindeherstellung durch Gewindefräsen – Fokus: Kernloch

  • Zerspanbarkeit von ADI 900-8 beim Bohren und Reiben

  • Zerspanbarkeit von ADI 900-8 beim Bohren und Gewindebohren

  • Zerspanbarkeit von ADI 900-8 beim Drehen von Wellen

  • Drehen und Aufbohren von thermischen Spritzschichten im unterbrochenen Schnitt

  • Bohren in Ti6246 und DA718

  • Ermittlung des Forschungsbedarfs zur spanenden Bearbeitung von Verbundwerkstoffen


Forschungsprogramm 2010


  • Schlichtdrehen von Inconel 718 im unterbrochenen Schnitt

  • Schaftfräsen von Inconel 718 und TiAl6V4 unter Einsatz von Mineralöl und Esteröl als Kühlschmierstoff

  • Schaftfräsen von Inconel 718 mit definierter Schneidkantenmikrogeometrie

  • Zirkulares Tauchfräsen von Langlöchern mit präparierten Stirnschneiden in Inconel 718 (geschmiedet und warmausgelagert)

  • Fräsen von INCOLOY 909 und alternativen Werkstoffen

  • Leistungspotential einer Hochdruck-KSS-Zufuhr mit Zuführdrücken kleiner 80 bar beim Drehen von Inconel 718 mit Hartmetall und CBN

  • Stechdrehen schmaler und tiefer Nuten in René 220

  • Einbringung von Kleinstbohrungen in gehärtete Kugellagerstähle (weiterführende Untersuchungen)

  • Fräsen und Bohren von hoch nickelhaltigen Werkstoffen unter Einsatz einer Minimalmengenschmierung

  • Untersuchungen zur Steigerung des Zeitspanvolumens in der Schruppbearbeitung von ADI 1200

  • Beurteilung der Zerspanbarkeit von aufgespritzten Schichten anhand ihrer Zusammensetzung bzw. den mechanischen Kennwerten

  • Tieflochbohren unter Einsatz von synthetischem Ester als Kühlschmierstoff


Forschungsprogramm 2009


  • Schaftfräsen von Turboladergehäusen aus der Nickelbasislegierung Inconel 713

  • Volumenzerspanung von Inconel 718 (geschmiedet)

  • Untersuchungen zum Schaftfräsen der Nickelbasislegierung Allvac®718plus™ (weiterführende Untersuchungen)

  • Untersuchungen zum Zirkularfräsen der Nickelbasislegierung Allvac®718plus und René 104

  • Fräsen der Nickelbasislegierung René 104

  • Untersuchungen zum Einfluss einer Hochdruckkühlung auf die Oberflächenqualität beim Schlichtdrehen von Udimet 720 (weiterführende Untersuchungen)

  • Axiales Stechdrehen schmaler und tiefer Nuten in Bauteile aus der Nickelbasisgusslegierung MAR-M247

  • Einfluss von KSS-Medium und -Konzentration auf die Zerspanleistung beim Fräsen der Ti-Legierung TiAl6V4 (weiterführende Untersuchungen)

  • Fräsen tiefer Schlitze in den hochwarmfesten Stahlwerkstoff X12CrNiMo12

  • Einbringung von Kleinstbohrungen mit einem Durchmesser bis D = 1,2 mm in einsatzgehärtete Materialien mit innerer Hochdruckkühlmittelzufuhr

  • Untersuchung der Randzonen-Beeinflussung (Eigenspannungen) beim Drehen von hochfesten vergüteten Stählen

  • Tieflochbohren unter Einsatz von synthetischem Ester als Kühlschmierstoff

  • Grundlegende Untersuchungen zum Drehen von ADI-1200

  • Bohren in ADI-1200


Forschungsprogramm 2008


  • Bohren in die Titanlegierung Ti64 mit titanbasierten Hartstoffschichten

  • Drehen der Nickelbasisgusslegierungen Inconel 718 und MAR 247 mit PCBN-Schneidstoffen (weiterführende Untersuchungen)

  • Bohren in A 286 (1.4944.4) und Inconel 718 Guss warmausgelagert

  • Untersuchungen zur Randzonenausbildung bei der Drehbearbeitung von Allvac 718Plus und Udimet unter Schlichtbedingungen (weiterführende Untersuchungen)

  • Untersuchungen zur Bohr- und Fräsbearbeitung von Allvac 718Plus

  • Bearbeiten der Nickelbasislegierung Inconel 718 mittels Stechwerkzeugen aus CBN und Keramik unter Einsatz einer Hochdruckkühlung (weiterführende Untersuchungen)

  • Einfluss von KSS-Medium und -Konzentration auf die Zerspanleistung beim Fräsen der Titanlegierung TiAl6V4 (weiterführende Untersuchungen)

  • Grundlegende Untersuchungen zur Drehbearbeitung von ADI-1200

  • Bearbeitung von Bauteilen aus Aluminium mit Grauguss

  • Einfluss der Kantenverrundung und des Spanwinkels auf das Einsatzverhalten und die Randzonenbeeinflussung beim Schlichtfräsen von Inconel 718 mit Kugelkopfschaftfräsern (weiterführende Untersuchungen)

  • Zerspanbarkeit von M-ADI 800 und ADI 900 durch Fräsen im Trockenschnitt (weiterführende Untersuchungen)

  • Tieflochbohren in ADI 800 mit MMS und ADI 900 nass (weiterführende Untersuchungen)

  • Bohren und Gewinden in ADI 800 mit MMS (weiterführende Untersuchungen)

  • Untersuchung des Verschleißverhaltens von beschichteten CBN-Schneidplatten beim Hartdrehen (Einfluss der Werkstoffhärte) und beim Drehen von Inconel 718



Interesse an
einer Mitgliedschaft?

. . . . . . .  . . . . . . .

© WZL | J. Figgener


Mitgliedschaft


Im Forschungszeitraum 2018 heißen wir 36 Mitgliedsfirmen im TAK willkommen.


Aerotech Peissenberg GmbH & Co. KG

Astrium Space Transportation GmbH

Blaser Swisslube AG

CemeCon AG

Ceramtec GmbH

Ceratizit S.A.

Deckel Maho Pfronten GmbH

Element Six GmbH

FAG Aerospace GmbH

Forst Technologie GmbH & Co. KG

Fraisa S.A.

GKN Aerospace Norway AS

Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH

Hazet-Werk Hermann Zerver GmbH & Co. KG

Heidelberger Druckmaschinen AG

Hoffmann Räumtechnik GmbH

Iscar Germany GmbH

Jongen Werkzeugtechnik GmbH & Co. KG

Kennametal GmbH & Co. KG

Klenk GmbH & Co. KG

KOMET GROUP Holding GmbH

Leistritz Turbinenkomponenten Remscheid GmbH

LMT Kieninger GmbH & Co. KG.

MAG Europe GmbH

Makino Europe GmbH

MAN Diesel & Turbo SE

MMC Hartmetall GmbH

MTU Aero Engines

Oerlikon Balzers Coating Germany GmbH

Premium AEROTEC GmbH

Rolls-Royce Deutschland Ltd. & Co. KG

Sandvik Tooling Deutschland GmbH

Seco Tools AB

Siemens AG

Walter AG

Zanardi Fonderie S.p.A.



Beitrag

Der jährliche Mitglieds­beitrag (Stand: 2017/18) beträgt EUR 7.000,- (zzgl. MwSt.). Der Forschungs­zeitraum ist von März bis Februar des Folge­jahres definiert. Bei Neu­eintritt wird eine einmalige Schutz­gebühr in Höhe eines Jahresbeitrags (zzgl. MwSt.) erhoben. Dafür erhält das neue Mitglied Einblick in die seit Gründung erarbeiteten Forschungs­ergebnisse. Die Mitglieds­beiträge sind zweckgebunden für die Durchführung der Forschungs­arbeiten.

Leistungen

In Abhängigkeit von Mitarbeiter­kapazitäten und Mitglieder­anzahl werden Forschungsprojekte sowie Studien definiert. Mit Stand 2018 werden 13 Forschungsprojekte im Forschungsjahr 2018/19 durchgeführt. Die erarbeiteten Forschungsergebnisse werden anlässlich der jeweils in Aachen stattfindenden Tagungen in Form von Vorträgen vorgestellt. Zusätzlich werden die Ergebnisse in einem Tagungsband zusammengefasst. Den Mitgliedern stehen darüber hinaus alle Tagungsbände des TAK seit der Gründung im Jahr 1971 sowie die Vorträge der letzten Jahre auf einem Server zum Download zur Verfügung. sowie die Vorträge der letzten Jahre auf einem Server zum Download zur Verfügung. Jedes Mitglied hat durch seine persönlichen Zugang­sdaten Zugriff auf den exklusiven Mitgliederbereich.

Zusätzliche Leistungen

Bevorzugte Teilnahme an Veranstaltungen des WZL als Referent oder Teilnehmer (Seminare, Tagungen, Workshops, ...). Frühzeitige und bevorzugte Berück­sichtigung bei der Mit­gestaltung von nationalen und internationalen For­schungs­vorhaben. Kurzfristige Durch­führung von bilateralen Forschungs­projekten.

Aufnahmebedingungen

Die Antragsstellung auf Mitgliedschaft erfolgt schriftlich bei einem der u. g. Ansprechpartner oder durch u. g. Formular. Der Vertrag gilt für das Jahr des Vertragsabschlusses und verlängert sich stillschweigend bis zur Kündigung durch einen Vertragspartner.

Vertragspartner

Ihr Vertragspartner ist die WZL Aachen GmbH.


Interesse an
einer Mitgliedschaft?

. . . . . . .  . . . . . . .

© WZL | N. N


Mitglied werden, Kontaktmöglichkeiten und Anfahrt


Einen Antrag auf Mitgliedschaft können Sie jederzeit per Mail oder nachfolgendes Formular einreichen. In der Regel erhalten Sie zunächst eine Gast-Mitgliedschaft und können hierdurch an der Jahres­hauptversammlung teilnehmen. Über Ihre finale Aufnahme wird dann auf der Jahreshauptversammlung abgestimmt.


Antragstellende Person

*Anrede:


Titel:



Antragstellendes Unternehmen:


Ich akzeptiere den Haftungsausschuss bzw. die Datenschutzerklärung, insbesondere, dass mein Name und meine Dienstanschrift in das Teilnehmerverzeichnis aufgenommen werden und für die Zwecke der Organisation elektronisch verarbeitet und gespeichert werden.

Mit Absenden des Formulares wird eine sichere SSL-Verbindung zu unserem Mailserver aufgebaut, der Ihre Daten wiederum sicher per TLS versendet.

Ansprechpartner

WZL Aachen GmbH

Dr.-Ing. Dipl.-Wirt.-Ing. Benjamin Döbbeler
Oberingenieur Zerspantechnologie
Leitung des TAK
Steinbachstraße 25
D-52074 Aachen
Telefon: +49 (0) 241 80 28251
E-Mail: B.Döbbeler@wzl.rwth-aachen.de


Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen

Lehrstuhl für Technologie der Fertigungsverfahren
Thomas Lakner, M.Sc. MSc
Gruppe Grundlagen der Zerspanung
Organisation des TAK
Steinbachstraße 19
D-52074 Aachen
Telefon: +49 (0) 241 80 28001
E-Mail: T.Lakner@wzl.rwth-aachen.de


Hotelempfehlungen

Eine Hotelübernachtung ist in der Teilnehmergebühr nicht inbegriffen. Die RWTH hat Rahmenvereinbarungen mit folgenden Hotels abgeschlossen: Holiday Inn Express Aachen, Kasteel Vaalsbroek und Kasteel Bloemendaal. Zu Empfehlen sind auch die Hotels Pullmann Aachen Quellenhof*****, Aquis Grana Cityhotel****, INNSIDE Aachen****, Novotel Aachen City****, Mercure Hotel Aachen am Dom***, Hotel 3 Könige*** oder Hotel Lousberg. Weitere Übernachtungsmöglichkeiten finden Sie hier.


Karte

Anfahrtsbeschreibung zum Ausdrucken.

Mit dem Flugzeug

Mit der Bahn

Mit dem Automobil

Parkmöglichkeiten

Unmittelbar am Institut stehen nur eine begrenzte Anzahl von Besucherparkplätzen zur Verfügung. Wir empfehlen Ihnen, die Parkmöglichkeiten auf der Forckenbeckstraße zu nutzen. Damit Sie die Parkmöglichkeiten in Anspruch nehmen können, benötigen Sie einen gültigen Gästeparkausweis. Wenn Sie einen Gästeparkausweis benötigen, so können Sie diesen bei der Anmeldung beantragen oder wenden Sie sich im Nachgang zur Anmeldung an Ihre Seminarleitung.


Interesse an
einer Mitgliedschaft?

. . . . . . .  . . . . . . .

© WZL | P. Winandy

Der AKF wird in Zusammenarbeit mit dem Werkzeugmaschinenlabor (WZL) der RWTH Aachen durchgeführt. Das Werkzeugmaschinenlabor (WZL) ist ein aus vier Lehrstühlen der Ingenieurdisziplin Maschinenbau der RWTH Aachen bestehendes Forschungsinstitut im Bereich Lehre und Forschung für Produktions­technik. Durch die Kooperation der Lehrstühle für Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement, Produktions­systematik, Technologie der Fertigungs­verfahren und Werkzeug­maschinen werden in sechs Forschungsbereichen alle Kernthemen im Bereich der Produktionstechnik unter einem Dach abgedeckt. Das WZL mit seinen rund 850 Mitarbeitern wird von den Inhabern der vier oben genannten Lehrstühle gemeinsam geführt.

Weitere Arbeitskreise

Schauen Sie auch bei unseren anderen Arbeitskreisen vorbei:


Technologie-Basisseminare

Ebenfalls bieten wir Grundlagen- und Vertiefungsseminare für Anwender, Maschinenbediener, Meister sowie Mitarbeiter aus Arbeitsvorbereitung, Fertigung, Service und Vertrieb, Quer- oder Neueinsteiger und als Wiederauffrischung an.



Interesse an
einer Mitgliedschaft?

. . . . . . .  . . . . . . .

© RWTH Aachen | M. Braun